NachrichtenPodatkiRachunkowośćUnkategorisiert

Ein polnisches Unternehmen in Deutschland führen – was müssen Sie wissen?

Udostępnij artykuł:

Im Rahmen der EU-Rechtsvorschriften über die Dienstleistungsfreiheit nutzen polnische Unternehmer die Möglichkeit, den Sitz ihres Unternehmens in ein anderes Land zu verlegen und zu internationalisieren. Der deutsche Markt ist dabei oft die erste Wahl. Die Besonderheiten der Geschäftstätigkeit in Deutschland können zu Zweifeln führen, die aus der Unkenntnis der rechtlichen und steuerlichen Vorschriften resultieren, denen Unternehmen unterliegen, die jenseits unserer westlichen Grenze tätig sind.

In unserem Artikel erfahren Sie nicht nur, wie polnische Unternehmen in Deutschland tätig werden, sondern auch, wann ein Unternehmer in Deutschland steuerlich ansässig wird und welche Voraussetzungen er erfüllen muss, um in Polen Sozialversicherungsbeiträge zahlen zu können.

Polnisches Unternehmen in Deutschland oder einem anderen EU-Mitgliedstaat.

Lassen Sie uns zunächst einen Überblick über die Merkmale der Niederlassungsfreiheit in der Union geben, die eine von zwei Formen annehmen kann, wobei der wichtige Unterschied in ihrer Organisation besteht.

Die erste davon ist:

  • die Niederlassungsfreiheit, d. h. die Möglichkeit, in einem EU-Mitgliedstaat seiner Wahl unabhängig, dauerhaft und grenzüberschreitend tätig zu sein,

Sie ermöglicht es einem Unternehmer, sich außerhalb seines Heimatlandes unter den Bedingungen niederzulassen, die in den Rechtsvorschriften eines anderen Mitgliedstaates für dessen Staatsangehörige vorgesehen sind, und gibt ihm somit die Freiheit, einen Standort in der gesamten Europäischen Union zu wählen, wodurch er neue Betriebs- und Entwicklungsmöglichkeiten erhält.

Die zweite ist:

  • Der freie Dienstleistungsverkehr, d. h. die vorübergehende Erbringung von Dienstleistungen für Unternehmen in einem anderen EU-Mitgliedstaat.

Sie gibt einem Unternehmer die Möglichkeit, vorübergehend Dienstleistungen für ein Unternehmen aus einem anderen Mitgliedstaat zu erbringen, während er in seinem eigenen Land eine ständige Niederlassung hat.

Wenn eine Dienstleistungstätigkeit in einem Mitgliedstaat vorübergehend ist, wird sie durch den freien Dienstleistungsverkehr geschützt. Handelt es sich hingegen um eine dauerhafte und organisierte Tätigkeit, fällt sie unter den Schutz der Niederlassungsfreiheit.

Wann ist ein Unternehmer nicht mehr in Polen steuerlich ansässig?

Ein Unternehmer, der in Deutschland tätig ist, ist nicht in jedem Fall verpflichtet, in diesem Land Steuern zu zahlen. Diese Pflicht entsteht für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz* in Deutschland haben oder sich seit mehr als 6 Monaten ununterbrochen in Deutschland aufhalten (*unter ständigem Wohnsitz versteht man in der Praxis den sogenannten Mittelpunkt der Lebensinteressen, d.h. die Wohnung oder das Haus, in dem sich der Lebensmittelpunkt des Steuerpflichtigen befindet, z.B. Familienleben, Haupterwerbstätigkeit usw.).

Auch Personen, die die oben genannten Bedingungen nicht erfüllen, können einen Wohnsitz geltend machen.

Dazu müssen sie einen Antrag bei der Behörde stellen. Auch hier ist die Frage nach der Höhe der ausländischen Einkünfte relevant. Die Einkünfte im Ausland dürfen einen bestimmten Gegenwert, der jährlich aktualisiert wird, nicht überschreiten, sonst machen die deutschen Einkünfte 90 Prozent des Gesamteinkommens des Steuerpflichtigen aus.

Wichtig!

Erfüllt ein Unternehmer eine dieser Bedingungen, wird er zum deutschen Steuerinländer und muss in Deutschland Steuern zahlen. In diesem Zusammenhang sei auch daran erinnert, dass die steuerliche Ansässigkeit nicht von der Erklärung des Steuerpflichtigen abhängt, sondern anhand der tatsächlichen Umstände des Unternehmens bestimmt wird.

Es ist möglich, dass ein Unternehmer in Polen ansässig bleibt, z. B. weil er mit den deutschen Vorschriften nicht vertraut ist oder eine Sprachbarriere besteht. Damit dies möglich ist, sollte er nicht nur sicherstellen, dass er keine der oben genannten Bedingungen erfüllt, sondern auch seine Aktivitäten im Falle einer deutschen Steuerprüfung ordnungsgemäß dokumentieren.

Unternehmenstätigkeit in Polen und Deutschland im Lichte der Doppelbesteuerungsabkommen.

Doppelbesteuerungsabkommen, die Polen mit allen Ländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums (mit Ausnahme Liechtensteins) abgeschlossen hat, verpflichten den polnischen Unternehmer, seine steuerlichen Pflichten nur in einem Land zu erfüllen: entweder in Polen oder in Deutschland.

Wenn ein Unternehmen eine Betriebsstätte (z. B. in Form einer Niederlassung, eines Büros oder einer Werkstatt) in einem anderen Land als dem Land des steuerlichen Wohnsitzes unterhält, wird die Situation komplizierter. Dies liegt daran, dass die Gewinne der Betriebsstätte in dem Land besteuert werden müssen, in dem sie sich befindet. Der Begriff „Betriebsstätte“ wird recht weit gefasst – er umfasst auch eine Baustelle oder Bau- oder Montagearbeiten, wenn sie lange genug dauern (in der Regel 12 Monate). 

Sozialversicherung eines in Deutschland tätigen Unternehmens.

Bei der Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen ist die Situation ähnlich wie bei der Besteuerung – ein polnisches Unternehmen in Deutschland sollte nur in einem Mitgliedstaat Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Ein Unternehmer kann Sozialversicherungsbeiträge in Polen zahlen, wenn er sein Unternehmen seit mindestens 2 Monaten betreibt und beabsichtigt, es für höchstens 24 Monate nach Deutschland zu verlegen.

Zu diesem Zweck sollte der Unternehmer:

  • Dokumente sammeln, die den Betrieb in Polen für mindestens 2 Monate bestätigen, bevor er ihn nach Deutschland verlegt, z.B. Verträge oder Rechnungen;
  • eine Infrastruktur in Polen unterhalten, die die Aufnahme der Tätigkeit nach der Rückkehr ermöglicht;
  • die ausländische Tätigkeit muss der in Polen ausgeübten Tätigkeit ähnlich sein.

Die kumulative Erfüllung der oben genannten Bedingungen berechtigt den Unternehmer, bei der Sozialversicherungsanstalt eine spezielle A1-Bescheinigung zu beantragen – diese bestätigt, dass der Unternehmer dem polnischen Versicherungsrecht unterliegt.

Unternehmen in Polen oder in Deutschland – wo ist es vorteilhafter, Geschäfte zu machen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es nicht möglich ist, eine eindeutige und allgemeingültige Antwort auf die Frage zu geben, ob die Verlagerung der Unternehmenstätigkeit nach Deutschland für den polnischen Unternehmer vorteilhaft ist. Die Situation eines jeden Steuerpflichtigen ist anders und hängt auch stark von der Art des Unternehmens und den Erwartungen des Unternehmers ab.

Sicherlich wird die Steuerlast in Deutschland im Allgemeinen höher sein als in Polen. Aufgrund der Ausweitung des deutschen Steuertarifs und zahlreicher Freibeträge ist es jedoch nicht ausgeschlossen, dass die deutschen Steuerlösungen für ein bestimmtes Unternehmen günstiger sind als die in Polen angewandten. In Bezug auf die Sozialversicherung ist die Situation ähnlich – für einige polnische Unternehmen in Deutschland wird es vorteilhaft sein, den deutschen Rechtsvorschriften zu unterliegen, für andere, sich nach den polnischen Bestimmungen zu richten.

Fragen der steuerlichen Abrechnung oder die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge sind nicht die einzigen Aspekte, die bei der Entscheidung für einen Umzug zu berücksichtigen sind.

Andere, ebenso wichtige Aspekte sind:

  • der Grad der Vertrautheit mit dem ausländischen Gesetzgeber,
  • die Günstigkeit der Steuerbehörden oder die Besonderheiten der Branche,
  • und vor allem die Attraktivität des deutschen Marktes für polnische Unternehmen.
Fakturierung des eigenen Unternehmens durch Partner nicht mehr so selbstverständlich.
Ulga na działalność badawczo-rozwojową
Aktualności

Pokrewne artykuły

Zobacz również:

Uporządkuj finanse firmy korzystając z kompetencji najlepszych specjalistów.

Adres email

info@atl-group.pl

Numer telefonu

+48 12 633 54 72